die vermessene mauer

Das konzeptionelle Photoprojekt „die vermessene mauer“ konnte Philipp J. Bösel 1984 mit Burkhard Maus realisieren.

Die Idee, die Berliner Mauer zwischen Ost- und West-Berlin komplett fotografisch festzuhalten, kam Philipp J. Bösel nicht allein, weil sein Vater aus Ost- und seine Mutter aus West-Deutschland stammten, sondern auch, weil er im Jahr des Mauerbaus geboren wurde, exakt drei Monate später am 13. November 1961 in Köln. Der studierte Grafik-Designer Bösel realisierte dieses Projekt und späterhin weitere gemeinsam mit dem am 7. November 1948 geboren Fotojournalisten Burkhard Maus, der nicht nur einer anderen Altersgruppe angehört, sondern die „Mauer“ auch politisch aus einem anderen Blickwinkel betrachtete. (Quelle: Bundesarchiv, Pressemitteilung, 2.7.2009)

Einige Vintages, die Philipp J. Bösel für das Gemeinschaftsprojekt Hand abgezogen hat, sind bei Collection Regard (Berlin) direkt oder bei artsy (New York) erhältlich.

„Le Mur (dé)mesuré“, Ausstellung von 44 großformatigen Abzügen im öffentlichem Raum, Place du Luxembourg am (9. – 29. November 2009) in Brüssel.

Es entstand ein Gesamtkunstwerk mit dokumentarischer Bedeutung.
1000 monochromen Vintages

Buchvorstellung „Die Berliner Mauer 1984 von Westen aus gesehen“  Verlag Kettler / White-Press ISBN 978-3-86206-384-0 am 3.10.2014 im PhotoBookMuseum Köln.

Berlin: le mur démesuré

weitere Informationen unter www.die-vermessene-mauer.de