„Das Sprachrohr der Städte“ Istanbul

Kulturaustausch Köln – Istanbul – Köln – Prag – Köln

Wenn drei alte, historische Städte, auf deren Gesichern Epochen ihre Spuren hinterlassen haben, und die vielen Kulturen, mit denen sie jahrtausende schwanger gegangen sind, und die schließlich geboren wurden, wenn diese Städte miteinander sprechen würden, was hätten sie sich wohl zu erzählen?  Köln – Istanbul – Köln – Prag – Köln Ihre Geburt, ihre Entwicklungen, ihre Verwandlungen, ihre Gegenwart, ihre Zukunft? Wie können sie standhalten der Destruktivität der Menschen, die die Umwelt zerstören, die Luft verschmutzen, die Müllberge produzieren, die Wälder abholzen, die Gewässer vergiften und die Welt überbevölkern? Obwohl sie so unterschiedlich sind mit ihrer Architektur, ihren sozialen und religiösen Strukturen, ihrer Politik, ihrer Kultur und ihrer Sprache- welche Gemeinsamkeiten haben sie? Zum Beispiel Istanbul. Einst Konstantinopel oder Byzanz, die Perlenkette des Osten, die Brücke zwischen Asien und Europa mit ihren vielfältigen kulturellen Angeboten, ihren bunten Nächten. Wie wird die Stadt mit dem ständigen enormen Bevölkerungszuwachs und anderen, ihren speziellen Problemen fertig, und warum ist Istanbul trotz allem immer noch so fazinierend? Oder Prag mit seinen historischen Ruinien, seinen Kriegen, mit den wechselnden Ideologien und Kulturen. Prag, Zeuge vieler Schlachten und bis gestern noch von der Welt ausgeschlossen und immer noch nicht darüber hinweg. Prag, warum immer noch für viele sehenswert wie ein kultureller Wallfahrtsort? Und Köln – vom Dom und vom Museum Ludwig braucht man nicht zu sprechen – wie vielen Kulturen hat es heute seine Arme geöffnet. Köln, das Menschen internationaler Herkunft ein Zuhause gibt, mit seinem Karneval, seinem rheinischen Humor. Ist es der Rhein oder das Kölsch oder der Dialekt, der aus Köln „KÖLN“ macht? Internationale Künstler – SchriftstellerInnen, MaleriInnen, TänzerInnen und Photographen – möchten das Sprechrohr dieser drei Städte sein. Sie möchten diese Städte kennenlernen, mit ihnen Sprechen, sich austauschen und ihre Sorgen anderen übermitteln. Dieses Projekt “ Das Sprachrohr der Städte“ geht übner das normale touristische Vorstellen von Städten hinaus. Die KünstlerInnen werden diese Städte aus ihrer künstlerische Perspektive malen, schreiben photographieren und somit erleben und zu uns bringen. Ihr Ziel ist es, mit den Städten direkt zu kommunizieren. So vielschichtig, so international und bunt haben diese Städte noch nie nie zu uns gesprochen. Ist es nicht aufregend und interessant, diese Städte auf diese Art und Weise „sprechen“ zu lassen?  Diese Arbeiten beinhalten: Köln – Istanbul -Köln


photos © philipp j. bösel

Cultural Exchange Cologne – Istanbul – Cologne – Prague – Cologne

When three old, historic cities, on whose faces epochs have left their mark, and the many cultures with which they have been pregnant for thousands of years, and which were finally born, if these cities were talking to each other, what would they have to tell each other? Cologne – Istanbul – Cologne – Prague – Cologne Your birth, your developments, your transformations, your present, your future? How can they withstand the destructiveness of people who destroy the environment, pollute the air, produce mountains of waste, deforest the forests, poison the waters and overpopulate the world? Although they are so different in architecture, social and religious structures, politics, culture and language, what do they have in common? Istanbul, for example. Once Constantinople or Byzantium, the pearl necklace of the East, the bridge between Asia and Europe with its diverse cultural offerings, its colourful nights. How does the city cope with the constant enormous increase in population and others, its special problems, and why is Istanbul still so fascinating despite everything? Or Prague with its historical ruins, its wars, its changing ideologies and cultures. Prague, witness of many battles and until yesterday still excluded from the world and still not over it. Prague, why is it still worth seeing for many like a cultural place of pilgrimage? And Cologne – one need not speak of the cathedral and the Museum Ludwig – how many cultures has it opened its arms to today. Cologne, which gives people of international origin a home, with its carnival, its Rhenish humour. Is it the Rhine or the Kölsch or the dialect that turns Cologne into „COLOGNE“? International artists – writers, painters, dancers and photographers – want to be the mouthpiece of these three cities. They want to get to know these cities, talk to them, exchange ideas and share their concerns with others. This project „The mouthpiece of cities“ goes beyond the normal tourist presentation of cities. The artists will paint, write and photograph these cities from their artistic perspective and thus experience and bring them to us. Their goal is to communicate directly with the cities. These cities have never spoken to us in such a complex, international and colourful way. Isn’t it exciting and interesting to let these cities „speak“ in this way? This work includes: Cologne – Istanbul – Cologne